Hi, I'm Jenny Forster _ welcome to my page.

Here I will let you know something more about me, my artwork and latest activities.

Im Spiel mit dem Material oszillieren meine malerischen Aktionen zwischen Zufall und klaren Entscheidungen.
Ich bin im Geschehen.
Neue Räume entstehen.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Jetzt! Junge Malerei in Deutschland

Gestaltenwechsel.fluid figures.

Jenny Forster & Bärbel Praun
19. Januar – 10. Februar 2019, Do – So 14:00 – 17:00 Uhr
Neue Galerie Landshut e.V. im Gotischen Stadel auf der Mühleninsel

Neue Galerie Landshut
Ausstellungsansichten

KOLLER NOW
Klasse Kneffel

Absolventen und Studenten der Klasse Prof. Karin Kneffel
Andrej Auch, Jenny Forster, Stefanie Hofer,
Steffen Kern, Felix Rehfeld, Martin Spengler

Ausstellung kuratiert von Dina Renninger

Eröffnung: Mittwoch, 19.Juni 2019, 18 – 21 Uhr
Ausstellung: 21.Juni – 19.Juli 2019, Mo – Fr, 10 – 17 Uhr

KOLLER Auktionen München
Maximiliansplatz 20, 80333 München

KOLLER Auktionen

KOLLER NOW Einladung zum Download

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Aktuelle Bilder

manifestations

Die aktuellste Sequenz aus der Reihe „manifestations“.

„manifestations“ Portfolio

„Strukturen und Formen manifestieren sich auf der Bildoberfläche, sie scheinen aus der Tiefe des dunklen Bildhintergrundes hervorzukommen. Im Gegensatz zu den leuchtenden Spiegeln sind sie in gedeckten Farben gehalten, die von hellen Gespinsten aus silbrigem oder goldenem Pigmentstaub überzogen werden. In immer wieder neuen Formfindungen erinnern diese an Sternenstaub oder einen Kometenschweif. Sie muten wie kurzzeitige Erscheinungen an, die sich im nächsten Augenblick, beim nächsten Zwinkern wieder verflüchtigen könnten. Je nach Lichteinfall oszillieren sie zwischen dieser Flüchtigkeit und einer stärkeren Präsenz, manifestieren sie sich in unterschiedlicher Deutlichkeit. Angesichts der Vorstellung, dass wir alle Sternenstaub in uns tragen, schließen diese filigranen Gebilde den Kreis zu den großformatigen, farbintensiven Gestirnen.“ Anne Simone Krüger, Kunsthistorikerin

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________